//
Anzeige: 73 - 84 von 123.
 

15.08.11

katharina aus Hamburg:

...hier habe ich einmal allein gegessen, es war sehr gut!
...beim nächsten Mal möchte ich mit meinem Justin hier sein!!!

liebe Grüsse,
Katharina

 
 

15.05.11

barbara enzi aus klagenfurt:

nachdem wir schon lange nichts mehr von euch gehört haben, bringen wir uns in erinnerung und schicken euch bei dieser gelegenheit a dickes bussale aus kärnten, babs & ossi

 
 

02.04.11

Hartmuth Lange aus Hamburg:

Am 29. März durfte dieser Gast mal wieder am Kulinarischen Stammtisch Platz nehmen. Ein Blick auf die Speisenfolge für diese wie immer auf 14 Teilnehmer an festlich gedecktem langem Tisch beschränkte Gästezahl weckte sofort das gesteigerte Interesse und löste geradezu nostalgische Gefühle aus: Der Hauptgang lautete 'Angler Sattelschwein von der "Arche Warder" auf drei Arten'! Aufgewachsen (wie übrigens auch der Betreiber des 'Engel' Oluf Redlefsen, der dort sogar geboren wurde) in Satrup, dem 'Herz von Angeln', jener hügel- und knickreichen Landschaft zwischen Schleswig, Flensburg und der Ostsee, gehörte das Angler Sattelschwein nachgerade zum täglichen Anblick auf den an die Bauernhöfe grenzenden Weiden, wo eben diese Schweine sich wunderbar suhlen konnten. Diesem Gast war klar, dass Tarik Rose sich etwas dabei gedacht haben musste, wenn er sich bei der 'Arche Warder' gerade dieses Nutztier für die Karte des 'Engel' beschaffte und zum Nutzen der Gäste mit Eike Fandrey einen Mitarbeiter der 'Arche' an den Tisch gebeten hatte. Eike Fandrey erläuterte das Prinzip der 'Arche Warder', das vereinfacht gesagt sich dem Erhalt alter und vom Aussterben bedrohter Nutztierrassen widmet. Zu diesem Zweck ist es wichtig, dass wir an diesem Abend z. B. das Fleisch des Angler Sattelschweins verzehrten, denn so tragen wir zum Erhalt der Rasse bei. Klingt unlogisch? Wieso, andere 'saufen für den Regenwald', wir sind aufgefordert, Fleisch der Nutztierrasse zu dessen Erhalt zu essen! Tarik Rose und Team bereiteten unsere Geschmackspapillen wieder bestens darauf vor mit zwei Amuse-gueules (pikante Fischsuppe im Glas mit Saibling-Einlage; gebratene Jakobsmuschel auf Möhrenpüree und Lakritz) und dem ersten Gang, einem wunderbaren Ziegen-Munster aus Schleswig-Holstein mit Rhabarber (keine Stange, sondern kleinteilig zubereitet!) und Fenchel. Der Hauptgang mit dem kräftig gewürzten Schweinebauch und Rückenteil sowie dem nachgereichten Teller mit dem butterweichen Filet liess diesen Gast schwelgen mit dem Bild des Angler Sattelschweins vor seinem geistigen Auge. Der Nachtisch aus Makronen mit Grapefruit-Creme und Matchetee-Eis konnte die nostalgischen Gedanken nicht besiegen. Die korrespondierenden Weine des Abends zeugen immer wieder vom Sachverstand des Hauses und werden von häufig wiederkehrenden Gästen mittlerweile wohl als selbstverständlich vorausgesetzt. Zu Hause angekommen, folgte der Besuch der Website der 'Arche Warder', wo die ganze Palette der Nutztiere in Wort und Bild (!) geboten wird und womöglich zum Besuch an einem schönen Wochenende einladen mag (www.Arche-Warder.de). Ich muss das Angler Sattelschwein mal wieder in seiner ganzen majestätischen Pracht sehen und riechen! Die Philosophie der 'Engel' Betreiber und Mannschaft hat ein weiteres Mal überzeugt!

 
 

21.02.11

Mathias aus Berlin:

Hallo Liebes Team,
wir besuchten Euch spontan am 19.02.2011 und genossen nicht nur die Aussicht, das sehr nette Ambiente und den hervorragenden Umgang, sonder auch das 3-Gang-Überraschungsmenü. Uns überzeugten die wunderbaren Kombinationen und Kreationen aus der Küche, serviert durch den freundlichen und zuvorkommenden Service. Man kann die wunderbaren Gerichte, die einen optisch und geschmacklich beeindruckten nur schwer mit den eigenen Worten wiedergeben und schwärmt somit mit den eigenen Worten, die nur annähernd das erlebte ausdrücken können. Wir werden gern wieder kommen und freuen uns schon auf die schmackhaften Gerichte, die auf den Tellern als ein Traum angerichtet sind und die man nur widerwillig zuerstört um sie genießen zu können. Weiter so, es ist ein super Erlebnis.

 
 

03.01.11

Tanja aus Köln:

Wir haben das neue Jahr mit einem fantastischen Abendessen am Neujahrstag im "engel" begrüßt. Das Essen war ganz hervorragend - ebenso Service, Ambiente - es hat einfach alles gestimmt. Wenn das neue Jahr schon so gut beginnt bin ich für 2011 guter Dinge :-) Vielen Dank an das ganze "engel-Team" und viele Grüße aus Köln!!

 
 

12.12.10

Antje und Hartmuth Lange aus Hamburg:

Wir wollten einem befreundeten Paar endlich einmal das/den 'Engel' näher bringen. Die beiden sollten keine eigene Wahl treffen, sondern sich ganz unserem 'Diktat' ergeben. Wie geht man da vor? Ganz einfach: Man vereinbart mit Tarik Rose ein Menü. Das fiel nicht schwer, denn die neue Abendkarte enthält Speisen, die neugierig machen, und auch eine, die - glücklicherweise! - es immer wieder und bleibend auf die Karte schafft: die unvergleichliche Bouillabaisse 'auf unsere Art' (will sagen auf 'Engel'-Art). Sie will anders sein als die berühmte aus Marseille, und das ist auch gut so.Also stand für uns fest, dass sie auch den Hauptgang darstellen sollte. Als Vorspeise wählten wir die Maronen-Maultaschen mit Birnenmarmelade, Radicchio und Vacharin Mont d'Or. Als Dessert sollte es das Kompott von Zitrusfrüchten mit weißem Schokoladenmousse und Clementinensorbet sein. Als Gäste, die sich schon gern mal als Stammgäste eingeordnet sehen mögen, weil sie eben öfter als dreimal auf dem 'Engel' Platz genommen haben für ein Abendessen, wissen wir aus Erfahrung, dass wir hier nicht enttäuscht nach Hause gehen werden, eher erwartungsvoll den Geschmackserlebnissen entgegensehen, mit denen uns Tarik Roses Küche beeindrucken will. Beeindrucken sollten diese auch unsere Freunde, und wir durften mit Genugtuung feststellen, dass unsere Einladung auf fruchtbaren Boden fiel. Kein Wunder bei den Dingen auf dem Teller und - das sollte sich zum wiederholten Male als kluge Entscheidung herausstellen - in den Gläsern, die zu füllen wir Tarik Rose und natürlich der kenntnisreichen Restaurantleiterin Claudia überlassen hatten. Korrespondierende Weine können nun mal am besten diejenigen ausfindig machen, die wissen, wie das Gericht komponiert ist und was sie im Weinkeller haben. Das waren an diesem Abend - wen überrascht's - nur Weiße, aber was für welche! So rieselten ein Weißburgunder aus deutschen Landen, ein Cuvé aus dem Languedoc und eine Beerenauslese über die Zunge und rundeten ein Menü ab, an dem wir vier uns erfreuen konnten. Nicht auszuschliessen, dass wir dazu beigetragen haben, zwei neue Gäste für den 'Engel' eingeworben zu haben.

 
 

08.11.10

Michael Kirchner aus Frankfurt / Hamburg :

Liebes Engel-Team, liebe Engel,
auf diesem Wege möchte ich mich nochmals ganz herzlich für einen sehr schönen, sehr gelungenen Tag bei Euch bedanken. Ich war am 06.11.2010 mit meiner Mutter bei Euch essen. Es hat alles perfekt geklappt (und das, obwohl Ihr eine größere Gesellschaft zu Gast hattet). Besonders gefreut habe ich mich, dass Ihr einen Geburtstagsblumenstrauß für meine Mutter besorgt habt. Es ist schön, dass es noch Restaurants wie den „Engel“ gibt, in dem Essen, Service und Atmosphäre wirklich perfekt und ausgesprochen stimmig sind. Das Essen hat wunderbar geschmeckt. Es war alles frisch zubereitet und geschmacklich ausgesprochen gut, sowohl die Fischsuppe, wie auch der Adlerfisch und die Ochsenbacken. Euer Team ist sehr aufmerksam und hat uns rundum perfekt verwöhnt. Die sehr persönliche Atmosphäre hat uns sehr gut gefallen. Wir haben uns gefreut, eine solche kleine Oase der Gastfreundschaft und des Genießens kennenzulernen werden sehr gerne öfter Eure Gäste sein!
Viele Grüße
Michael Kirchner

 
 

06.11.10

F, Derix aus Hamburg:

Sehr geehrtes Engel-Team,

wir möchte uns auf diesem Wege noch einmal für das gestrige Essen in Ihrem Restaurant bedanken. Wir haben seit langem keinen so schönen Abend mehr in einem Restaurant verbracht. Die Atmosphäre, das Essen und der Service waren einfach ausgezeichnet. Vor allem für die herzliche und nette Art Ihres Servicepersonals möchten wir uns noch einem besonders bedanken. Wie werden Sie unseren Freunden und Bekannten weiterempfehlen!

Mit freundlichen Grüßen

F. Derix

 
 

06.11.10

Antonia Suárez aus Berlin:

Hallo liebes Engel Team

bezüglich unserer Veranstaltung vom 26. Oktober 2010 möchten wir uns noch einmal ganz herzlich für die Zusammenarbeit bedanken.

Die Vorarbeit und die Kommunikation mit Ihnen war sehr angenehm.
Das gesamte Team war überaus freundlich und aufmerksam und wie bereits erwähnt, staunen wir heute noch bei dieser organisatorischen Höchstleistung, so ein Team auf so engem Raum so perfekt zu koordinieren.
Auch die Situation mit der großen Gästeanzahl wurde von Ihnen wirklich professionell gelöst und es wurde eine gemütliche Atmosphäre für alle Gäste geschaffen.

Ich hoffe, dass wir in naher Zukunft wieder mit Ihnen zusammenarbeiten können und wünsche dem ganzen Engel - Team einen schönen Tag…
Herzliche Grüße
Ihre
sh agentur

Antonia Suárez
Projektassistentin

 
 

28.10.10

Hartmuth Lange aus Hamburg:

Die 'Saison' ist wieder eröffnet: Gestern fand der 'Kulinarische Stammtisch' wieder statt. Eingeschworene Freunde des Hauses werden sagen 'endlich!' Es waren wieder 12 Gäste, die sich mit den Betreibern Dagmar Carstensen und Oluf Redlefsen am festlich gedeckten großen Tisch einfanden, diesmal in Anwesenheit von Frau von Schassen, ihres Zeichens Produzentin von historischen Gemüsen jenseits der Elbe im Alten Land, und Herrn Bill, Vertreter von 'Hamburg mal fair', die eine Tradition des Hauses fortsetzten, die da lautet, den Gast am 'Kulinarischen Stammtisch' ganz im Sinne der Philosphie des 'Engel' mit den nachhaltigen Produkten vertraut zu machen, die Tarik Rose in der Küche mit seiner Mannschaft verarbeitet. Der interessierte Gast nimmt hier nicht 5 Gänge zu sich, um anschliessend mehr oder weniger zufrieden von dannen zu gehen, sondern er sieht seine Sinne angesprochen, nachdem er von den Produzenten und von Tarik Rose Einzelheiten zu den Produkten gehört hat, die ihm das Geschmackserlebnis deutlich machen. Frau von Schassen war hier in ihrem Element, denn von den Dingen, die sie in ihrem großen Garten anbaut, landete einiges auf unseren Tellern: das fing an beim Amuse bouche mit zweierlei Arten von rote Beete unter einer Decke von Quinoa (zugegeben: letzteres nicht aus ihrem Garten, sondern ein unglaublich eiweißhaltiges Gänsefußgewächs mit hirseartigem Samen, das 'Getreide' der Inka), setzte sich dann fort im ersten Gang mit dem lauwarmen Salat aus ihrem roten Mangold mit Ziegenkäse und Zitrusfrüchten, gefolgt von ihrem Butterkohl (wirsingartig) unter der unglaublich geschmackvollen Salsicchia vom Spanferkel (Hauslieferant) und schließlich ihrem Haferwurz (schon mal gehört? Der Name führt in die Irre, denn dieses Gemüse erinnert an die Schwarzwurzel) beim Reh aus unseren Landen mit karamelisierten Quitten. Dazu ihre Erläuterungen, auf welchem Wege sie selber überhaupt Kenntnis von diesen Gemüsen bekam und unter welchen Umständen sie sich an deren Anbau versuchte. Versuch gelungen, sagt da der Gast, und gratuliert Tarik Rose und den Betreibern, dass sie diese Nachhaltigkeit auf die Teller bringen! Vor dem Reh noch der Gang mit der Kürbissuppe (welche Würze steckte da in ihr!) mit soja-marinierter Gelbflossenmakrele und Zitrusöl. Und nun kommst du! sagt der Hamburger. Die Philosophie des 'Engel', die den Einkauf und Umgang mit Fisch prägt, lohnt für sich allein schon den Gang in das Restaurant auf dem Ponton, wenn man sie so schmecken kann! Das andere Element, das den Gast nicht unbeeindruckt lässt, ist der Service: Wer mit der Zuwendung und (ungespielten!) Fröhlichkeit der weiblichen Servicekräfte bedacht wird, die hier im 'Engel' vollkommen unabhängig vom Wetter und Status des Gastes (ob zum ersten Mal da oder ein 'Stammgast') die Norm ist, der kommt sicher wieder. Hier geht es nicht um Nahrungsaufnahme, hier geht es um bewußtes Gaumenerlebnis. Diesmal wieder hervorragend begleitet durch die von Restaurantleiterin Claudia ausgsuchten Weine (einige davon auf der Karte, andere schaffen es vielleicht auch noch dahin). Am Schluss ließ Tarik Rose seine Abendmannschaft aus der Küche antreten zur Verbeugung: Sous-Chef Kebs ein Gigant nicht nur in seiner Körpergrösse (mit häufig wechselnder malerischer afro-amrikanischer Kopfbedeckung), sondern auch in seiner Kochkunst (ohne die anderen kundigen Hände in der Küche damit in ihrer Wirkungsweise schmälern zu wollen!). Das hat wieder viel Freude bereitet, und Herrn Bills Beitrag zu den wachsenden Bemühungen um fairen Handel mit Produkten nahmen die Gäste sicher ebenfalls als Bereicherung mit nach Hause. Wann findet der nächste 'Kulinarische Stammtisch' statt?

 
 

12.10.10

Marco Rickhoff aus Lingen:

Einen wunderschönen guten Abend,

bin soeben zufällig auf Ihre Website gestoßen und möchte einen lieben Gruß aus dem emsländischen Lingen hinterlassen. Finde Ihre Seite übrigens sehr interessant und gelungen. Wünsche weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

Freundlichen Gruß
Marco Rickhoff

P.S.: Vielleicht ist meine Seite erlebnis-gutschein-portal.de ja interessant für Sie!?

 
 

06.10.10

stefanie menk aus hamburg:

hallo ihr lieben,

mal wieder eine unglaublich vielversprechende
speisenkarte - und ich weiß aus eigener erfahrung ja nur zu gut, dass im engel die kulinarischen versprechen auch zu 100% gehalten werden!

ich wünsche euch allen weiterhin alles gute und grüße euch ganz herzlich, und eines tages werde ich euch auch ganz sicher mal wieder auf dem ponton besuchen kommen!

steffi (ehemalige mitarbeiterin im service)